Weich wie Beton

Beton, der die Sinne täuscht

Das kennen wir alle: Nach einem harten Arbeitstag gibt es nichts Schöneres, als die Schuhe abzustreifen und sich aufs Sofa zu schmeißen. Es ist aber nicht immer eine gute Idee – jedenfalls nicht, wenn das Sofa so weich wie Beton ist!

Es gibt da keine versteckte Kamera, aber man hätte ruhig eine aufstellen können. Viele Gäste haben sich nämlich vom Anblick des schicken Chesterfield-Sofas, das mitten im IBF-Domizil im mittleren Jütland steht, hereinlegen lassen.

Wieso? Weil es aus massivem Beton besteht!

Das Sofa ist eine Schöpfung des britischen Design-Unternehmens Gray Concrete, das ein so fantastisches Detailniveau erreicht hat, dass die meisten Betrachter unmittelbar darauf hereinfallen. Das ist auch einer der Gründe, warum es jetzt an diesem Fleck steht.

„Wir sitzen in einer brandneuen Firmenzentrale, wo alle Wände aus einem ganz speziellen Beton bestehen. Da passt ein solches Möbelstück doch perfekt in den Gesamtrahmen. Es bringt zum Ausdruck, dass wir uns in diesem Hause sowohl für Detailreichtum als auch für Beton begeistern – denn so ist es ja wirklich“, erklärt die Marketing-Koordinatorin von IBF, Carina E. Kristensen, und mahnt:

„Aber selbstverständlich ist es kein Sofa von der Sorte, wo man sich einfach draufschmeißt. Das würde man sicher schnell bereuen.”

Sitzabdruck und Betonmünzen

Das Sofa selbst hat Gray Concrete anhand des Abdrucks eines echten Chester­field-Sofas hergestellt, und zwar mit sehr viel Liebe zum Detail. Bevor sie den Formabdruck anfertigten, füllten sie deshalb die Polster mit einer schaum­ähnlichen Substanz, sodass sie den Abdruck mit einer völlig authentischen „Podelle“ formen konnten.

Diese Technik wird vornehmlich eingesetzt, wenn man Detailreichtum schaffen will, und man ersieht daraus deutlich, wie flexibel Beton auch sein kann. Es klingt zwar unglaublich, aber der Beton übernimmt geradezu viele typische Chesterfield-Eigenschaften und bekommt ein ledriges Erscheinungsbild.

Als Krönung des Werkes wird dieser realistische Ansatz in Form einer 50-Pence-Münze auf die Spitze getrieben, die ebenfalls aus Beton gegossen ist und sich hinter dem einen Polster verbirgt. Nur um zu veranschaulichen, dass hier nichts zu holen ist.

Alle lieben ein hartes Sofa

Das Sofa wurde ursprünglich für eine Designmesse geschaffen, aber dann trat es seinen Siegeszug durch alle Welt an. Was als ulkiger kleiner Gag gedacht war, entpuppte sich nämlich als derart großer Erfolg, dass jetzt Bestellungen angenommen werden. Das ist auch die Story, wie das Sofa nach Ikast gelangte.

Der Preis liegt um die 3.300 Euro, aber dann hat man freilich auch die Garantie – behauptet der Urheber Jon Gray –, dass das Sofa überraschend bequem ist und allerlei aushält. Und falls Sie sich Sorgen machen, dass ungemütliches Wetter das Sofa abnutzen könnte, seien Sie getrost.

Ganz wie beim echten Chesterfield erhöht die natürliche Patina nämlich bloß die Authentizität und den Charme des Möbelstücks.